Ulrike Jänichen

FENSTER

Positionen

Ein Monitor an der Galeriewand, der einen Blick durch die Mauer ermöglicht.
Die Kamera überwacht ein Gebüsch.

Die Welt existiert nicht in einer einzigen, sondern in unzähligen, sich nebeneinander ereignenden Realitäten, deren Anzahl sich durch die unterschiedlichen Sichtweisen und die subjektive Wahrnehmung jedes Betrachters ins Unendliche vergrößert. Und jede einzelne dieser Wirklichkeiten findet in sich selbst ihre Berechtigung.

Teil der Ausstellung Alles was du siehst gehört dir, Projektraum 4+, Halle